Reizdarmsyndrom

Mensche dir unter dem Reizdarmsyndrom leiden kennen es. Die Suche nach der Ursache gleicht oft der Suche nach dern berühmten Nadel im Heuhaufen.

Nachfolgend schreibe ich über den SIBO, eine körperliche Ursache für Darmbeschwerden.

SIBO

Die Erkenntnis, dass die Ursache für ein Reizdarmsyndrom auch körperlicher Natur sein kann, setzte sich erst nach und nach durch. Beim SIBO handelt es sich um ein bakterielle Fehlbesiedellung des Dünndarms

Symptome

Die Symptome des SIBO sind sehr unspezifisch. Dennoch lässt er sich klar von anderen Darmerkrankungen wie Leaky Gut und Reizdarm abgrenzen.

  • Übelkeit und Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Sodbrennen
  • Erbrechen
  • Durchfall bzw. Verstopfung
  • Gewichtsverlust
  • Müdigkeit

Was geschieht im Darm

Der Dünndarm ist, im Vergleich zum Dickdarm, nur mäßig von Bakterien besiedelt. Bei einem SIBO sind im Dünndarm zu viele und vor allem falsche Bakterienstämmen vorhanden. Die im Dickdarm wichtigen und nützlichen Bakterienstämme, schädigen den Dünndarm. Im Dünndarm finden diese Bakterien ein reichliches Nahrungsangebot. Mit der Folge, dass diese Bakterien und nicht der Mensch die Nährstoffe konsumiert. Das Gase produziert werden. Dies alles führt dann u.a. zu Blähungen, Aufstoßen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung und Nährstoffmangel.

Ursachen

Alle Ursachen für einen SIBO sind noch nicht restliche geklärt. Es wird eine Schwäche der Ileozökalklappe zwischen Dünn- und Dickdarm diskutiert. Weiters ein zu geringer Magensäurespiegel, Zöliakie und Morbus Crohn.

Diagnose

Am sichersten wird der SIBO mit Hilfe eines Atemtestes festgestellt. Dazu wird die Atemluft auf Wasserstoff untersucht. Die im Dünndarm falsch sitzenden Bakterien erzeugen durch ihren Stoffwechsel u.a. Wasserstoff. Der Wasserstoffanteil in der Atemluft lässt sich mittels einem Atemtest bestimmen.

Um die Bakterien zur Erzeugung von Wasserstoff anzuregen, wird vor dem Test eine Gluktose- und Laktulosemischung getrunken. Es empfiehlt sich vor dem Test einen oder zwei Tage, weitestgehend auf Kohlenhydrate zu verzichten. Eine entsprechende Diät ist sehr eiweißhaltig und besteht i.d.R. aus Fisch, Fleisch, Hartkäse, Eiern, und Reis.

Falls jemand Glukose oder Laktulose nicht verträgt wird nur eines der beiden Mittel vor dem Test eingenommen.

Mit Hilfe der Gluktose wird eine Fehlbesiedelung im oberen Dünndarmteil nachgewiesen. Mittels der Laktulose kann noch eine Fehlbesiedelung im mittleren und hinteren Dünndarm nachgewiesen werden.

Wird im Test Wasserstoff nachgewiesen, gilt dies als Nachweis für den SIBO. Je nach Zeitpunkt des Wasserstoffnachwies kann auch ein Rückschluss auf die jeweilige Stelle der Fehlbesiedlung geschlossen werden.

Diesen Test führe ich zusammen mit einem Labor in meiner Praxis durch. Falls sie mehr über den Test wissen möchten, können sie mich gerne kontaktieren.

Behandlung

Die naturheilkundliche Behandlung zielt als erstes darauf, die die Ursachen zu beseitigen.

Zur Beseitigung der Fehlbesiedelung im Dünndarm werden oft Antibiotika eingesetzt. Es geht aber auch ohne.

  • Solang ein Leaky Gut im Dünndarm besteht, wird sich ein SIBO nur schwer therapieren lassen. Daher ist ein Leaky Gut auch naturheilkundliche zu therapieren.
  • Da die Bakterien aus dem Dickdarm sich meist von einfachen Kohlenhydraten ernähren, sollten diese gemieden werden. Eine Reduduktion von Zucker, Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, Alkohol und Milchprodukten hilft dieser Bakterien die Nahrungsgrundlage zu entziehen.
  • Bestimmte ätherische Öle haben eine antibakterielle Wirkung. Bewährt haben sich Pfefferminz-, Neem- und Oreganoöl.
  • Nützliche Bakterien, die sich in probiotischen Nahrungsmitteln wie Joghurt, Kefir, fermentierte Speisen finden, helfen aktiv bei der Verdrängung der falschen Bakterien im Dünndarm.
  • Die Lebensmittel sollten frei von Schwermetallen, künstlichen Farb- und Aromastoffen und anderen Belastungen sein.
Quellenangabe

Biofilm formation of mucosa-associated methanoarchaeal strains.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4086402/
Eradication of small intestinal bacterial overgrowth reduces symptoms of irritable bowel syndrome.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11151884/
A 14-day elemental diet is highly effective in normalizing the lactulose breath test.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14992438
Update on Irritable Bowel Syndrome Diagnostics and Therapeutics.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4969781/
IBSchek™ – The First Clinically Validated Blood Test for Irritable Bowel Syndrome with Predominant Diarrhea (IBS-D) and Mixed Symptoms (IBS-M).

http://www.commdx.com/irritable-bowel-syndrome.html
Estimating the contribution of acute gastroenteritis to the overall prevalence of irritable bowel syndrome.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22523730
Methanobrevibacter smithii is the predominant methanogen in patients with constipation-predominant IBS and methane on breath.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19243285
Lovastatin lactone may improve irritable bowel syndrome with constipation (IBS-C) by inhibiting enzymes in the archaeal methanogenesis pathway.

Biofilms: What Have We Learned from the Research?

http://ndnr.com/gastrointestinal/biofilms-what-have-we-learned-from-the-research/
Herbal Therapy Is Equivalent to Rifaximin for the Treatment of Small Intestinal Bacterial Overgrowth

Irritable bowel syndrome and small intestinal bacterial overgrowth: Meaningful association or unnecessary hype?

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3949258/
How to Test and Treat Small Intestinal Bacterial Overgrowth: an Evidence-Based Approach.